Blankensee und Wildgehege Glauer Tal

Blankensee, ein kleines märkisches Dorf, hat sich für seine Besucher herausgeputzt. Neben der idyllischen Natur locken vor allen der Sudermannpark mit Gutsschloss, das Bauernmuseum und das Wildgehege Glauer Tal die Gäste an. 

Blankensee war bis 1815 eine kursächsische Enklave und ging erst nach dem Wiener Kongress an die Mark Brandenburg. Das Schloss wurde 1740 für den kursächsischen Kreishauptmann Wilhelm von Thümen erbaut. 1902 erwarb der Schriftsteller Hermann Sudermann das Schloss und den nach Lenné gestalteten Park von seinem Freund Victor von Thümen. Als damals berühmter Schriftsteller, konnte er sich verschiedene Umbauten leisten. Seine Aufmerksamkeit galt vor allen der Umgestaltung des Parks, den er in einen Architekturgarten mit Skulpturen aus seiner italienischen Sammlung verwandelte. Blankensee diente dem Dichter bis zu seinem Tode im Jahr 1928 als Sommersitz.
1994 wurden Schloss und Park Blankensee der Brandenburgischen Schlösser GmbH übereignet und restauriert. In Erinnerung an den Schriftsteller richtete die Hermann Sudermann Stiftung hier ein Gedenkzimmer ein. Das Gutsschloss kann für Veranstaltungen gemietet werden. Der Park ist öffentlich zugänglich. www.schlossblankensee.de

Das Bauernmuseum befindet sich im ältesten Gebäude des Ortes, ein märkisches Mittelflurhaus aus dem Jahr 1649. Es berichtet vom Leben der Landbevölkerung aus früheren Jahren und beherbergt wechselnde Ausstellungen. Weitere Informationen www.bauernmuseum-blankensee.de

Bauernmuseum Blankensee, Dorfstraße 4, 14959 Trebbin OT Blankensee

Der Blankenseer Musiksommer hat den den Musikliebhabern jedes Jahr eine Reihe von interessanten Konzerten zu bieten. www.blankenseer-musiksommer.org

Wildgehege Glauer Tal

Im Naturpark Nuthe-Nieplitz in Glau bei Blankensee befindet sich ein Wildgehege mit weiten Offenflächen, welche durch die Beweidung mit Wildtieren erhalten werden. Aus dem 160 ha großen Gelände eines ehemaligen Truppenübungsplatzes ist ein Natur- und Wildgehege mit Lebensräumen für den Biotop- und Artenschutz entstanden. Besucher können das Gelände auf Rundwanderwegen erkunden. Die im Gehege angesiedelten Tiere, wie Rotwild, Damwild und Muffelwild können sich im gesamten Gelände frei bewegen und deshalb vom Besucher unter natürlichen Bedingungen beobachtet werden. Die Tiere werden auch nicht gefüttert, damit sie ihr natürliches Verhalten beibehalten. 

 

Kräuterwanderung und Kochkurs in der Kräuterkate

Kräuterwanderung und Kochkurs in der Kräuterkate
Die Kräuterkate Glau bietet eine Vielzahl von Wildkräuterprodukten und Veranstaltungen zum selber Kräuter sammeln, verarbeiten und probieren an. Termine siehe auch Kulinarischer Eventkalender.

 

Kleinere Gruppen können gemeinsam im Tipi kochen. Die Kräuterkate befindet sich am Eingang zum Wildgehege Glauer Tal. Mehr Infos zu Gruppenangeboten siehe auch www.portal-gruppenausflug.de