Rühstädt

Westlich von Wilsnack liegt das Storchendorf Rühstädt mit ein bzw. mehreren Storchennestern auf allen Dächern (insgesamt sollen es mehr als 50 Nester sein). Jährlich kommen ca. 70-80 Störche zum brüten nach Rühstädt. An den Hauswänden sind Holztafeln angebracht auf denen über das Storchenleben "Buch" geführt wird, wann die Störche ankamen, wieviele Junge sie hatten und wann sie wieder abflogen. 1996, als Rühstädt von der Stiftung Europäisches Naturerbe den Titel "Europäisches Storchendorf" erhielt, wurden 88 Altstörche und 73 Jungstörche gezählt.

Das Wahrzeichen Rühstädts ist der alte Wasserturm. Hier nistete 1952 das erste Storchenpaar. Der Storchenclub Rühstädt e.V. informiert im Storchenhaus über das Leben der Störche zeigt während der Saison auch eine Live-Übertragung aus dem Storchennest. www.storchenclub.de

Das Dorf mit seinen roten Backsteinhäusern und der kleinen Kirche hat sich für seine täglischen Besucher rausgeputzt. Die Kirche soll schon 1140 von Zisterzienser-Mönchen erbaut worden sein. In der Naturschutzstation Rühstädt erhält der wissbegierige Besucher Informationen rund um die Störche, das Städtchen und die schöne Umgebung. 

Im Rühstädter Schloss befindet sich heute ein mit Wellnessbereich. www.schlosshotel-ruehstaedt.de Das Schloss wurde 1782 von den Herren von Jagow errichtet.