Lübbenau im Spreewald

Lübbenau ist wohl das bekannteste Ziel im Spreewald. Hier ist auf wenig Raum "viel Spreewald" zu sehen und zu erleben. Deshalb reisen täglich Busse mit Touristen an. 

Der Erholungssuchende sollte sich deshalb auch etwas weiter in den Spreewald wagen, denn im Spreewald gibt es eine einmalige Natur- und Kulturlandschaft zu entdecken. Besonders geschützt und gepflegt wird das Biosphärenreservat Spreewald. Eine Dauerausstellung des Biosphärenreservates Spreewald über die Entwicklung des Spreewaldes von der Ur- zur Kulturlandschaft gibt es im ehemaligen Schulgebäude im Haus für Mensch und Natur in der Altstadt von Lübbenau. www.natur-schau-spiel.com

Öffnungszeiten von April bis Oktober: Di-So 10-17 Uhr

Eintritt: kostenfrei

Lübbenau ist staatlich anerkannter Erholungsort und liegt inmitten des Oberspreewaldes in einer Flußinsellandschaft. Die Wenden haben hier schon im 9. Jahrhundert eine Burg errichtet und 1315 wird Lübbenau erstmals als Stadt erwähnt. Im Mittelalter entwickelte sich neben der Landwirtschaft auch Handwerk und Gewerbe. Im 18. Jahrhundert besaßen fast alle Gehöfte das Braurecht für Bier.
Der Tourismus begann Ende des 19.Jahrhunderts. Bis in die 50er Jahre blieb Lübbenau ein Ackerbürgerstädtchen mit ca. siebentausend Einwohnern. 

Mit dem Braunkohlekraftwerk, das Ende der fünfziger Jahre hier errichtet wurde, stieg die Einwohnerzahl sprunghaft an. Inzwischen wurden das Kraftwerk und die Tagebaue geschlossen. Heute lebt die Region vorwiegend vom Tourismus. 

Mittelpunkt des Spreewaldtourismus ist der 1907 gebaute Kahnfährhafen. Hier kann man sich von den Fährleuten oder Spreewälderinnen in Tracht durch den Spreewald staken lassen. Überall sind die einheimischen Produkte, wie Spreewälder Gurken, Meerettich, Leinöl, Honig... und traditionelle Kunstgewerbegegenstände erhältlich. 

Gern wird im Freilichtmuseum im Dörfchen Lehde Station gemacht. In diesem unter Denkmalschutz stehenden Ortsteil von Lübbenau, der aus vielen kleinen Inseln besteht die nur über kleine Fußgängerbrücken miteinander verbunden sind, leben ca. 150 Einwohner noch nach traditioneller Art.
Ein Rundwanderweg führt von der Touristinfo in Lübbenau ins Freilichtmuseum Lehde und über den Schlossbezirk in die Altstadt Lübbenau. Streckenlänge ca. 5 km.
Das sorbische und wendische Brauchtum wird in Lübbenau und anderen Regionen des Spreewaldes intensiv gepflegt. Viele Feste, wie Trachtenfest, Kahnkorso, Osterfeuer, Schützenfest oder Stollenreiten werden gemeinsam mit den Besuchern gefeiert. Informieren Sie sich im Veranstaltungskalender der Tourismus-Information. www.luebbenau-spreewald.com

Erholungssuchende und Wasserratten kommen in den Spreewelten Bad Lübbenau auf ihre Kosten. Nur durch eine Glasscheibe getrennt kann man hier mit den Pinguinen um die Wette schwimmen. www.spreeweltenbad.de

In der Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern ragt am Marktplatz die barocke Stadtkirche St. Nikolai - von 1738-1741 erbaut - in die Höhe. Ihr Haubenturm und die Postmeilensäule vor dem Gebäude weisen darauf hin, dass Lübbenau einst unter sächsischer Herrschaft stand.

Das Schloss in Lübbenau geht auf eine Wasserburg zurück. Von 1621 bis 1945 war das Anwesen im Besitz der Lynars. Ihr letzter Herr, Wilhelm Friedrich Graf zu Lynar, hatte im Schloss ein Museum eingerichtet. 1944 wurde er als Gegner Hitlers in Berlin Plötzensee hingerichtet. Zum Schloss gehören ein neun Hektar großer Landschaftspark, eine klassizistische Orangerie und eine barocke Kanzlei. Heute ist im Schloss ein Teil des Spreewaldmuseums und ein nobles Hotel untergebracht. www.schloss-luebbenau.de

Lohnenswert ist auch ein Ausflug in den Ortsteil Leipe. Mitten im Spreewald ist der nur etwa 130 Einwohner zählende Ort vollständig von Wasserläufen umgeben. Die Traditionen und das alte Handwerk werden hier intensiev gepflegt. www.leipe-im-spreewald.de Ein Wanderweg führt von Lübbenau nach Leipe. Eine Strecke ca. 14 km, auch für Radfahrer geeignet.