Rathenow Stadt der Optik

Rathenow wurde als "Stadt der Optik" bekannt. 1801 erhielt Duncker die Genehmigung zum Bau einer optischen Industrieanstalt. Er entwickelte eine Vielschleifmaschine und fing an, optische Geräte auf wissenschaftlicher Grundlage zu fertigen. Mit der Zeit kamen weiter optische Werke hinzu. Im Optikindustriemuseum in Rathenow ist eine Ausstellung Johann Heinrich August Duncker und der Entwicklung der Optik gewidmet.

 Am Kirchplatz sind noch die typischen ein- und zweigeschossigen Fachwerkhäuser aus dem 18. Jahrhundert erhalten. Das Denkmal für den Großen Kurfürsten auf dem Schleusenplatz zählt mit zu den bedeutendsten brandenburg-preußischen Barockplastiken.  
Ein Leuchtturm mit Linsensystemen aus Rathenow, der ehemals in Warnemünde seinen Dienst versah, wurde vor 2009 den Toren des Optikparks Rathenow wieder aufgebaut. 

Rathenow zählt mit zu den 5 BUGA-Orten der Havelregion 2015. Die Schwedendamminsel, das ehemalige Gelände der Landesgartenschau Rathenow 2006 kann ist heute als Optikpark zu besichtigen und war zusammen mit dem Weinberggelände einer der BUGA Standorte.
Weitere Informationen finden Sie unter www.rathenow.de und www.tourismusverein-westhavelland.de

Zur aktiven Erholung in der Umgebung von Rathenow lädt der Naturpark Westhavelland ein. 
In Semlin am See wird viel für Fitness und Wellness geboten: Bootsverleih, Seglerhafen, Surfen, Baden, Golf spielen, Inline skaten....www.semlin.de

Erlebnisgastronomie

In der Gaststätte "Zur alten Schmiede" hat früher tatsächlich ein Schmied gearbeitet. Eine Vielzahl originaler Schmiedewerkzeuge und ein Teil der jahrhundertalte Stadtmauer sind heute in dem sanierten Gebäude zu besichtigen. 
Vor dem Haveltor, 14712 Rathenow ,Tel.: 03385/499 3870