Naturpark Nuthe-Nieplitz

Der Naturpark Nuthe-Nieplitz beginnt ca. 40 km südlich von Berlin in Saarmund unweit von Potsdam und reicht fast bis Jüterbog. Alte märkische Dörfer, Wälder, Wiesen, Feuchtgebiete, Sanddünen und große Flachwasserseen bestimmen das Bild. Das Wappentier des Naturparks ist der Kranich, aber auch der seltene Schwarzstorch, Fischadler und Rotmilane brüten in diesem Gebiet. www.nuthe-nieplitz-naturpark.de

Das Landschaftsschutzgebiet "Nuthetal-Beelitzer Sander" mit über 42.000 ha nimmt den größten Teil des Naturparks ein. Das über 5.000 ha großen NSG "Nuthe-Nieplitz-Niederung" ist für über 60 Vogelarten der Roten Liste ein wichtiges Brut- und Nahrungsgebiet. Hier sollte man dem Dorf Blankensee mit Schloss und Sudermannpark einen Besuch abstatten. In der Nähe von Blankensee lassen sich bei den Ungeheuerwiesen vom Aussichtsturm im Frühjahr und Herbst Kraniche und Wildgänse beobachten. 

Eine Übersicht über Offene Höfe mit regionalen Produkten aus der Nuthe-Nieplitz Region finden Sie unter www.offenehoefe.de

Im NaturParkZentrum Blankensee am Wildgehege Glauer Tal erhält man wichtige Informationen zum Naturpark Nuthe-Nieplitz. Es werden geführte Radtouren, Wanderungen und andere Veranstaltungen angeboten. Kinder können die kleine Waldschule besuchen. Das ca. 160 ha großen Gelände eines ehemaligen russischen Truppenübungsplatzes wurde zu einem Natur- und Wildgehege mit schönen Wanderwegen umgestaltet. siehe www.wildgehege-glau.de 

Im Naturschutzgebiet Forst Zinna-Jüterbog-Keilberg wird die natürliche Entwicklung eines ehemaligen Truppenübungsplatzes als Totalreservat sich selbst überlassen. Über 600 Arten an Farnen und Blütenpflanzen, darunter stark gefährdete, haben hier ihren Lebensraum. Beliebt sind auch die Badestellen rund um den Seddiner See und an Dobbrikows sieben Seen im Süden des Naturparks.

Beelitz - bekannt für seinen "Beelitzer Spargel" - gehört ebenfalls zum Naturpark.