Naturlandschaften und Naturschutzgebiete in Brandenburg

Auf etwa einem Drittel der Landesfläche von Brandenburg sind inzwischen 15 Großschutzgebiete - 1 Nationalpark, 3 Biosphärenreservate und 11 Naturparks - ausgewiesen. Den naturverbundenen Besucher erwarten reizvolle, verschiedenartige Landschaften, wobei jede Region seine Besonderheiten vorweisen kann, die sich am besten zu Fuß, auf dem Fahrrad oder per Boot erkunden lassen.
Die meisten Großschutzgebiete entstanden nach 1990 als Modellregionen für ökologisch nachhaltiges Wirtschaften und Leben. Naturparks sind großräumig und einheitlich zu entwickelnde Gebiete, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft für erforderlich gehalten wird. Ein Naturpark setzt sich aus einzelnen Landschafts- und Naturschutzgebieten zusammen, deren Schutzweise und Schutzintensität unterschiedlich bewertertet und durchgesetzt werden. 

Mit über 3.000 Seen und 33.000 km Wasserläufen ist Brandenburg das wasserreichste deutsche Bundesland und ein Paradies für Wassersportler. Hier finden Sie eine Übersichtskarte mit den Gewässern, deren Badequalität regelmäßig überwacht wird. badestellen.brandenburg.de.

Die wichtigsten Badestellen mit regionaler und überregionaler Bedeutung werden von den Gesundheitsämtern vom 15. Mai bis zum 15. September in 14-tägigem Abstand auf mögliche Gesundheitsgefahren untersucht.


Nationalpark Unteres Odertal

Der Nationalpark Unteres Odertal ist eine der letzten natürlichen Flussauen-Landschaften Mitteleuropas und ein grenzüberschreitender Park mit der Republik Polen. Das Paradies für Wasservögel lässt sich auch über einen Uferradweg erkunden. Nationalparkhaus und Besucherzentrum befindet sich in Criewen.



Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

240 Seen und die Schorfheide als traditionelles Jagdgebiet, Kloster Chorin, NABU-Informationszentrum Blumberger Mühle und der Wildpark Groß Schönebeck gehören zum Biosphärenreservat Schorfheide-Chroin

Der Buchenwald Grumsin im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin zählt seit 2011 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Ein Ausflugsziel für Jung und Alt ist hier der Geopark Groß Ziethen.



Biosphärenreservat Spreewald

Im UNESCO Biosphärenreservat Spreewald teilt sich die Spree in ein mehr als 1500 km umfassendes Fließnetz, so dass einige Orte nur auf dem Wasserweg erreichbar sind. Der Spreewald mit seinem Unter- und Oberspreewald bietet Lebensraum für eine reiche und zum Teil bedrohte Tier- und Pflanzenwelt. Beliebt sind die Spreewälder Kahnfahrten durch die einzigartige Auenlandschaft. 



Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe

Das UNESCO Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe befindet sich in der Grenzregion der Bundesländer Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf ca. 400 km Strecke beidseitig der Elbe. Auenwälder und Wiesen bieten Lebensraum für eine Fülle von Pflanzen und Tieren. Die Elbe ist hier unverbaut und ständigen Veränderungen unterworfen.



Naturpark Hoher Fläming

Im Naturpark Hoher Fläming, dem "kleinsten Mittelgebirge Deutschlands",  erhebt sich der Havelberg, der mit 204 Meter die höchste Erhebung in Brandenburg ist. Findlinge aus der Eiszeit, die heute noch häufig anzutreffen sind, wurden zum Bau der Burg Eisenhardt in Belzig und der Burg Rabenstein genutzt. Zum "Burgeneck" gehören noch die Wiesenburg und die ehemalige Bischofsburg in Ziesar. Der Hohe Fläming ist eine ausgezeichnete Wanderregion. 



Naturpark Nuthe Nieplitz

Der Naturpark Nuthe-Nieplitz beginnt ca. 40 südlich von Berlin und reicht fast bis Jüterbog. Kernstück ist die Nuthe-Nieplitz-Niederung mit dem Naturschutzzentrum in Stücken und Blankensee mit Sudermann-Schloss. Der Naturpark schützt eine der letzten aktiven Binnenland-Wanderdünen Deutschlands mit vielen feuchten Wiesen an den Flüssen Nuthe und Nieplitz. Um Beelitz ist traditionell der Spargelanbau zu Hause. Im Forst Zinna-Jüterbog wird ein ehemaliger Truppenübungsplatz seiner natürlichen Entwicklung überlassen.  



Naturpark Westhavelland

Im Mündungsgebiet der Havel in die Elbe hat sich ein großes geschlossenes Binnenland-Feuchtigkeitsgebiete gebildet - ein Paradies für Zugvögel. Im Frühjahr lockt die Großtrappenbalz naturbegeisterte Besucher zu den Beobachtungstürmen.  Der Naturpark Westhavelland ist der erster deutscher Sternenpark mit ungestörter Sicht in den wunderbaren Sternenhimmel.



Naturpark Uckermärkische Seen

Der Naturpark Uckermärkische Seen liegt nördlich von Prenzlau, zwischen Templin und Fürstenberg. Mit ca. 230 Seen und einem ausgebauten Wasserwandernetz ist er besonders beliebt bei Wassersportlern. Der Fischadler hat hier sein europäisches Hauptbrutgebiet. Sitz der Naturparkverwaltung ist der staatlich anerkannte Erholungsort Lychen



Naturpark Stechlin-Ruppiner Land

2001 wurde der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land als 15. Großschutzgebiet in Brandenburg deklariert. Es grenzt an den Naturpark Uckermärkische Seen und reicht von Fürstenberg an der Havel bis Neuruppin. Beliebt bei Badegästen, Tauchern und Anglern sind die vielen nährrstoffarmen Klarwasserseen, wie der bekannte Stechlinsee. Die Kernregion Stechlin - Ruppiner Land ist schon lange Erholungsgebiet und steht seit über 70 Jahren unter Naturschutz.



Naturpark Barnim

Im Zentrum steht die Hochfläche des Barnims aus der letzten Weichsel-Eiszeit. Zum Naturpark Barnim gehören das Biesenthaler Becken, das Wandlitz-Prendener Seengebiet und der Finowkanal. 5% des Naturparkes befinden sich in Berlin. Die vom Aussterben bedrohte Rotbauchunke ist das Wappentier des Naturparks.



Naturpark Märkische Schweiz

Die Märkische Schweiz im Landkreis Märkisch-Oderland ist eine abwechslungsreiche Landschaft mit Hügeln, Bächen, Seen, Wiesen, sumpfigen Flächen und tief eingeschnittenen Tälern. Im Zentrum liegt der Luftkurort Buckow. Fast die gesamte Fläche ist als bedeutendes Europäisches Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Bekannt sind auch das Rote Luch und das Altfriedländer Teichgebiet. 



Naturpark Schlaubetal

Eine "steinreiche Gegend" ist das schönste Bachtal Ostbrandenburgs östlich von Frankfurt-Oder gelegen. Das Schlaubetal ist ein beliebtes Wandergebiet mit einem gut ausgebauten Wegenetz. Der Hauptwanderweg führt zum großen Teil entlang der Schlaube, die in tief eingeschnittenen Talkesseln liegt und hier mehrere Seen durchquert. Einige Mühlen haben die Zeiten überdauert und begrüßen heute Ihre Gäste als Ausflugslokal. 



Naturpark Dahme Heideseen

Der Naturpark Dahme-Heideseen beginnt ca. 30 km südöstlich von Berlin und ist besonders reich an natürlichen Seen. Zu ihm gehören das Teupitzer Schenkenländchen, das Naturschutzgebiet Groß Schauener Seenkette, die Heideseen bei Groß Köris, Prieros und der Wolziger See. 

 www.dahme-heideseen-naturpark.de



Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

Die Wälder und attraktiven Heideflächen des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft im Landkreis Elbe-Elster bieten für Wanderungen oder Radtouren zu fast jeder Jahreszeit ein reizvolles Ziel. Der Kleine Spreewald bei Wahrenbrück lädt zur Kahnpartie und die Seen in den ehemaligen Abbaugebieten sind ein beliebtes Ausflugsziel für Wassersportler und Badegäste.   



Naturpark Niederlausitzer Landrücken

Ein großer Teil dieses Naturschutzgebietes wurde nach den Zerstörungen durch den Braunkohletagebau rekultiviert und eine Seenlandschaft geschaffen. Mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land wurde hier in 10 Jahren ein gewaltiger Landschaftswechel vollzogen: Braunkohletagebaue wurden in Seen umgewandelt und Industrieruinen zu Denkmälern und Touristenattraktionen. Im Endmoränebereich des Niederlausitzer Landrückens finden im Herbst Zehntausende von Zugvögeln Rast- und Futterplätze.