Altlandsberg

Altlandsberg ist ein kleines, verträumtes Ackerbürgerstädtchen am Stadtrand von Berlin. In seiner fast 800-jährigen Geschichte erlebte das "Alte Landsberg" auch Glanzzeiten. 1708 erwarb König Friedrich I das Schloss des Reichsfreiherrn Otto v. Schwerin und baute es zu einer prunkvollen Sommerresidenz um. Im ehemaligen Schloss des Freiherrn Otto von Schwerin in Altlandsberg verlebte der erste Preußenkönig, Friedrich I, seine Kindheit und Jugend.
Nach dem Tod des Königs verfiel das Schloss und brannte 1757 bis auf die Grundmauern  nieder. In der Fassade der Schlosskirche finden sich drei Sandsteinportale des ehemaligen Schlosses wieder: eins davon mit dem ursprünglichen Wappen des gekrönten preußischen Adlers. 

Die Stadtkirche von Altlandsberg stammt aus dem 13. Jahrhundert. Zwei der Tortürme und ein großer Teil der Feldsteinmauer sind auch noch erhalten. Am Bollensdorfer Weg befindet sich das Scheunenviertel mit über 40 Backsteinscheunen, ein interessantes Ensemble, wie es nur noch wenige gibt.
Die Stadtmauer aus Feldsteinen entstand in der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts. Der Mauer entlang kann der Besucher einem Lehrpfad mit einem sehr alten Baumbestand folgen. Einige Eichen und Linden sind über 300 Jahre alt. Besonderen Charme haben die Ackerbürger-Gehöfte mit Ihren Mauergärten.

Auf dem Strausberger Torturm aus dem 14. Jahrhundert nisten seit 1897 Sörche. Er wird deshalb auch der Storchenturm genannt. Eine  Storchenkamera macht es jetzt möglich, das Geschehen im Nest live zu verfolgen. www.stork-cam.de

 

Es lohnt sich ein Aufstieg auf den Kirchturm der Stadtkirche, denn die Besucher erwartet nicht nur ein weiter Rundblick über das grüne Städtchen sondern auch ein imposanter Einblick in die mittelalterliche Feldstein-, Gewölbe- und Turmbautechnik.


Ein Spaziergang durch die Altstadt und an der Stadtmauer am Wallgraben bietet Entspannung zu jeder Jahreszeit. Gemütliche Restaurants laden zum Verweilen ein. Oder begeben Sie sich auf eine Tour mit dem Nachwächter von Altlandsberg - Horst Hildebrand.
Weitere Informationen auch zu den jährlichenVeranstaltungen, wie Altlandsberger Sattelfest und Vogelscheuchenmarkt, finden Sie unter www.altlandsberg.de 
Anreise: mit der S5-Bahn bis Dahlwitz-Hoppegarten und danach mit dem Bus 944 oder mit dem Fahrrad (ca. 9 km ).