Neustadt an der Dosse

Neustadt befand sich ab 1407 im Besitz des Grafen von Ruppin und war ein kleiner Ort der erst aufblühte, nachdem ihn der Landgraf Friedrich von Hessen-Homburg 1662 erwarb. Er gründete eine Eisenhütte und eine Spiegelmanufaktur und legte das Gestüt an. Die barocke Stadtkirche wurde neu errichtet (1673/1696). 

1788 ließ der preußische König Friedrich Wilhelm II das Hauptgestüt erbauen und Neustadt entwickelte sich zum Zentrum der märkischen Pferdezucht. Heute befindet sich hier das Haupt- und Landgestüt des Landes Brandenburg und im September kommen alljährlich Tausende von Pferdeliebhabern zur Hengstparade nach Neustadt. Im neuen Reit- und Veranstaltungszentrum Neustadt/Dosse können mehr als 1600 Zuschauer bei Pferdesport- und Pferdezuchtveranstaltungen Platz finden. 

Über die Hengstzucht, Ausbildung und Veranstaltungstermine können Sie sich auf den Seiten des Brandenburgischen Haup- und Landgestüts www.neustaedter-gestuete.de informieren. 

Im Kutschenmuseum sind 26 Kutschen ausgestellt, die bei Festen auch zum Einsatz kommen. Sie können nach vorheriger Anmeldung besichtigt werden. Neben den Fachwerkhäusern in der Umgebung der Kirche ist noch der Bahnhof von 1846 erwähnenswert. Von Mai bis September können sich die Gäste im Freibad tummeln.

Weitere Informationen zur Stadt erhalten hier www.neustadt-dosse.de 

Weitere Ausflugsziele: Arboretum Lüttgen Dreetz  mit über 100 verschiedenen Laub-, Nadel- und Strauchgewächsen und einem überdachten Grillplatz. Samstags wird im Lehmbackofen gebacken www.arboretum-dreetz.de

Einen japanischen Schaugarten gibt es in Bartschendorf zu entdecken. Von Anfang April bis Ende Oktober ist der Garten samstags und sonntags von 12.00-18.00 geöffnet. www.roji.de 
Ein beliebtes Ausflugsziel sind auch die Vorführungen der Filmtierschule Harsch in Sieversdorf, die von April bis Oktober immer sonntags ab 13.30 Uhr stattfinden. www.filmtierschule-harsch.de

In Kampehl - einem Ortsteil von Neustadt (Dosse) - kann man sich die legendäre Mumie des Ritter Kahlbutz, die 1794 in der dortigen Kirche gefunden wurde, ansehen. 

Die Legende vom Ritter Kahlbutz in Kampehl 

Jährlich kommen viele Besucher in den kleinen Ort Kampehl bei Neustadt an der Dosse, um das Wunder vom Ritter Kahlbutz zu sehen und der Legende vom Ritter Kahlbutz zu lauschen... 

Vor Gericht soll der Ritter Kahlbutz gesagt haben: „Wenn ich doch der Mörder bin gewesen, dann wolle Gott, soll mein Leichnam nie verwesen.“ 

Mehr zur Legende und den Öffnungszeiten können Sie hier nachlesen www.kalebuz.de 

Ein paar Meter weiter gibt es im Töpferrestaurant nicht nur Speis und Trank, sondern auch regionale Töpferwaren zu kaufen.